Startseite
John Deweys Pädagogik
   Dewey, Kilpatrick & Co.
   From Kidd to Dewey
   Dewey über Montessori
   Dewey vs. Kerschensteiner
   Prinz Heinrich in Chicago
   Dewey - Geschichtspolitiker
   Das Ende der Laborschule
Projektunterricht
   Aus Projekten lernen
   Kilpatricks "Projektmethode"
   Kilpatrick's "Project Method"
   Collings "Typhusprojekt"
Kurt Hahns Pädagogik
   Reform mit Augenmaß
   Hahns "Erlebnistherapie"
   Die vier Elemente
Progressive Education
      New Education
   Learning by doing
   Politische Optionen
   Herbart in Amerika
Kerschensteiners Pädagogik
Wozu ist die Schule da?
Schloß-Schule Kirchberg
Jugendlicher Minimalismus
          - - -
Curriculum Vitae
   Veröffentlichungen
   Publications in English
   Publications en français
Impressum


Originalbeitrag


Begriffsgeschichtliche Untersuchungen sind in der historischen Pädagogik Mangelware. Auch dem Begriff "new education" (neue Erziehung) - obwohl dauernd verwandt - wurde bisher noch keine besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Dabei wäre eine ausführliche Erforschung seines Gebrauchs angebracht. Sie böte die Chance, die Entstehung der "progressive education" in seiner theoretischen und praktischen Form präziser zu bestimmen.

Der Begriff "neue Erziehung" wurde im Englischen meines Wissens zuerst 1869 benutzt von Charles W. Eliot: The New Education. In: Atlantic Monthly 23 (February 1869), S. 203-220, um die Vorherrschaft der alten Sprachen zu brechen und die Studenten mit den "elective system" von der Strenge des regulierten und fremdbestimmten Studiums zu befreien.

Von seinen amerikanischen Hochschulkollegen wurde der Begriff dankbar, aber auch kritisch aufgenommen, so etwa von Horace Bushnell: The New Education. An Argument for Training in Practical Science. In: Hours at Home 11 (1870), S. 421-434, Robert E. Thompson: The Old Education. In: Penn Monthly 1 (February 1870), S. 52-60 und Andrew D. White: The University and the Nation. In: Cornell University Register 1870-1871. Hinweise auf die weitere Diskussion etwa in: George H. Palmer: The New Education. Three Papers. Boston: Little, Brown 1887. S. v. 

Auch in der Manual Training und der Industrial Education Bewegung, die ja von den Colleges ausging und zunächst in den High Schools eingeführt wurde, fand der Begriff spätestens seit 1875 Verwendung. Siehe etwa John D. Philbrick: Can the Elements of Industrial Education be Introduced into the Common Schools? In: Proceedings of the National Education Association (1875), S. 81-92, Manly Miles: Instruction in Manual Arts in Connection with Scientific Studies. In: Proceedings of the National Education Association (1876), S. 249-256, Charles Lindley: Industrial Education. An Address on the Subject, Developing a Popular Plan by Which Industrial Colleges Shall be Established. Los Angeles: Evening Express 1877 und Calvin M. Woodward: Manual Training in General Education. In: Education 5 (July 1885), S. 614-626.

Fast gleichzeitig mit der Hochschuldebatte fand der Begriff auch Eingang in die Kindergartenbewegung, hier jedoch nicht kommend von Eliot, sondern von Bertha M. v. Mahrenholz-Bülow: Die Arbeit und die neue Erziehung nach Fröbels Methode. Berlin: Enslin, 1866 (engl., The New Education by Work According to Froebel. Camden, N. J.: Philotechnic Institute 1876).

William N. Hailmann benutzte den Begriff zuerst in seinem Buch: Kindergarten Culture in the Family and Kindergarten. A Complete Sketch of Froebel’s System of Early Education, Adapted to American Institutions. New York: American Book 1873. S. 13ff. Dann, 1877, gründete er die Zeitschrift "The New Education". Wichtig und einflussreich - aber heute vergessen - ist vor allem sein programmatischer Aufsatz: The New Education. In: Education 5 (November 1884), S. 174-181.

Weitere Veröffentlichungen im Bereich des Kindergartens: Mrs. Peabody: The New Education. Cincinnati: Clarke 1879 (die Autorin ist nicht identisch mit Elizabeth P. Peabody, der Pionierin des amerikanischen Froebelianismus), John M. D. Meiklejohn: The New Education. Syracuse: Bardeen 1881 und D. L. Kiehle: "The New Education". In: Education 4 (July 1884), S. 612-618.

Die eindrücklichste - plakativste - Charakterisierung der "neuen Erziehung" aus dieser Zeit stammt wohl von Andrew S. Draper, dem Schulsuperintendenten von Cleveland, Ohio. Unter der Überschrift "The Kindergarten the Basis of New Education" enthält sein Aufsatz all die Stichworte, die bis heute als "progressiv" angesehen werden:

"We have changed all our educational theories in recent years. We have changed our methods to suit our theories. we are unquestionably right in both. In the logic of the old education, the human mind was a vessel to be filled; in that of the new, it is a magnificent engine to be fired and used. The object of the old was to read and remember; that of the new is to see and to do. The old was for information; the new is for power. The change in theory has displaced and overthrown the book as the chief instrument of education. Things themselves, not characters representing things, claim the attention. Original investigation is the order of the day, and the opinion of another is of weight only when it stands the test of scrunity and of thought. Every object is fruitful of suggestions which light the fires of intellect and set the mind's wheels in motion. Nor this is all. The new education is not mechanical or materialistic. It is real life."               Andrew S. Draper: The Duty of the State in Relation to the Kindergarten. In: Proceedings of the National Education Association (1882), S. 174-186, hier S.179.

Die konzeptionelle Übereinstimmung zwischen der "neuen" College- und Kindergartenerziehung - das Einstehen für Selbstaktivität, learning by doing, intrinsische Motivation und der Widerstand gegen "machine education" - wird thematisiert in: Education in the Industrial and Fine Arts in the United States. Ed. Isaac E. Clarke. Vol. 2. Washington: Government Printing Office 1892. S. 43ff.

Ausgehend vom Fröbelianismus übernimmt 1883 der von Dewey sog. "Vater der progressiven Erziehung", Francis W. Parker, den Begriff für den Bereich der Primarschule. Siehe seine Notes of Talks on Teaching. New York: Kellog 1883. S. 117ff. und das Buch seiner Mitarbeiterin Lelia E. Patridge: The "Quincy Methods" Illustrated. Pen Photographs from the Quincy Schools. New York: Kellog 1885. S. 1ff., 657ff. Ähnlich G. Stanley Hall: New Departures in Education. In: North American Review 140 (February 1885), S. 144-152.

Parker ist auch dafür verantwortlich, dass die "new education" direkt und zentral mit dem demokratischen Gedanken verknüpft wurde. Siehe Francis W. Parker: Democracy and Education. In: ders.: Talks on Pedagogics. An Outline of the Theory of Concentration. New York: Kellog 1894. S. 401-451. Vgl. auch Marion F. Washburne: The Educational Crisis in Chicago. In: The Arena 15 (March 1896). S. 611- 618.

Kritisch zu Parkers "New Departure in Education" etwa A. D. Mayo: The New Education and Col. Parker. In: Journal of Education 18 (August 1883), S. 84-85 (dort folgend auch eine heftige Kontroverse Mayo-Hailmann) und William H. Payne: The New Education. In: Lectures of the American Institute of Instruction (1885), S. 31-64, wiederabgedruckt in: ders.: Contributions to the Science of Education. New York: Harper 1887. S. 102-137. Zuvor Payne weniger kritisch in: The Old Education and the New. In: Wisconsin Journal of Education 13 (1883), S. 292-294.

Mitte der neunziger Jahren wird der Begriff auch im Zusammenhang mit dem aufkommenden Herbartianismus verwendet. Siehe etwa Gertrude Buck: Another Phase of the New Education. In: Forum 22 (October 1896), S. 376-384.

John Dewey benutzt den Begriff zuerst in: The Primary-Education Fetich (1898). In: John Dewey: The Early Works. Vol. 5. Carbondale: Southern Illinois University Press 1972. S. 269. Er entfaltet den Begriff weiter in "The Educational Situation". In: The Middle Works. Vol. 2. S. 266ff., "The Child and the Curriculum". In: The Middle Works. Vol. 2. S. 280ff. und "Education, Direct and Indirect". In: The Middle Works. Vol. 3. S. 240-248, bemerkenswert auch seine "Lectures in the Philosophy of Education 1899". Ed. Reginald D. Archambault. New York: Random House 1966. S. 139-141.

Der gleitende Übergang vom Begriff "new education" zum schließlich fast allein geläufigen Begriff "progressive education" ist bisher auch noch nicht systematisch untersucht worden.


Zum historischen Hintergrund siehe Zwischen bürgerlicher Demokratie und demokratischem Kollektivismus. Die amerikanische ‘progressive education’ in ihren politischen Optionen. In: Politische Reformpädagogik. Hrsg. Tobias Rülcker und Jürgen Oelkers. Frankfurt: Lang 1998. S. 349-378.  

Weitere Literatur:

Cremin, Lawrence A.: The Transformation of the School. Progressivism in American Education, 1876‑1957. New York 1961.

Osterwalder, Fritz und Oelkers, Jürgen (Hrsg.) : Die neue Erziehung. Beiträge zur Internationalität der Reformpädagogik . Bern: Lang 1999.

Palm, Reuben R.: The Origins of Progressive Education. In: Elementary School Teacher 40 (February 1940), S. 442-449.

Reese, William J.: The "New Education". In: ders.: America's Public Schools. From the Common School to "No Child Left Behind". Baltimore: Johns Hopkins University Press 2005. S. 78-117.